Faq

Fragen zum Thema Tattoos

Im Normalfall gar nicht. Nur wenn Komplikationen entstehen sind sofortige Maßnahmen erforderlich. Eine Nachbehandlung kann für diejenigen vom Nutzen sein, die noch nie ein Tattoo hatten und sich gleich sehr großflächig tätowieren lassen möchten, dabei aber nicht wissen, wie man am besten mit der Pflege vorgehen soll. Je nach Bedarf ist dann eine Nachbehandlung am nächsten Tag nach dem Tätowieren möglich.

Die Zeit, die eine Tätowierung zum Abheilen benötigt, beträgt ca. eine Woche. In dieser Zeit sollte man die Pflege nicht vernachlässigen, sonst kann es zu verschiedener gesundheitlichen Komplikationen (Allergien, Entzündungen usw.), sowie zu verlängerten Heilungszeiten (bis zu 6 Wochen) kommen, und/oder das Aussehen der Tätowierung kann darunter leiden. Falls solche Komplikationen auftreten sollten, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Link zu Notfalladdresse

In den ersten 3 Tagen soll die entsprechende Stelle mehrmals am Tag intensiv gewaschen werden. Unmittelbar nach dem Waschen und allgemein möglichst häufig soll man die Stelle mit einer Heilsalbe dünn einschmieren. Insgesamt soll die Pflege etwa 7 Tage dauern, oder bis sich alle Verkrustungen von selbst gelöst haben (im Fall einer Vernachlässigung der Pflege kann es sogar 6 Wochen lang dauern). Große Tätowierungen werden bei uns mit einem speziellen Gelverband versorgt, der die wunde Haut zuverlässig versiegelt und erst am nächsten Tag entfernt werden soll. Bis dahin soll man das Tattoo weder waschen noch einschmieren. Nach dem Herunterwaschen des Gelverbands am Tag danach muss die Wunde nur noch nach Bedarf gereinigt werden, mit der Heilsalbe einschmieren muss man aber ganz normal.

Meine Tattoos entstehen nicht nach Vorlagen, sondern sind ein Ergebnis meiner künstlerischen Überlegungen, sie werden sowohl vom Motiv her als auch von der Form ganz individuell an die Person angepasst. Bei so einer Arbeitsweise sind Vorlagen, die am flachen Papier entstehen völlig ungeeignet, weil man sie an menschliche Körperformen und ihre Bewegungsabläufe nicht anpassen kann. Wenn du aber darauf bestehst, sich eine Vorlage stechen zu lassen, sind für dich meine MitarbeiterInnen da, die dich gerne beraten und dein Motiv mit viel Liebe tätowieren werden. Falls sich die Vorlage nicht für ein Tattoo eignet, weil sie zB. sehr detailreich und klein ist, wird sie vor dem Tätowieren dementsprechend umgeändert.

Ja, das geht sogar bei sehr dunklen und großflächigen Tattoos. Viele Beispiele für solche Überdeckungen, anders Cover-Ups genannt, findest du in der Galerie mit Tattoofotos.

Es kommt ganz auf das Tattoo an. Mit kleinen Tattoos kommst Du relativ schnell dran. Meistens dauert es etwa 1-2 Wochen bis zum Termin, selten geht es auch spontan. Mit den Tattoo-Großprojekten, die ich anbiete, dauert es hingegen ziemlich lange - man soll mit einer Wartezeit von einigen Monaten rechnen. In dem Fall werden aber genügend Termine ausgemacht, um mit dem ganzen Projekt innerhalb von kurzen Zeit fertig zu werden. Der Abstand zwischen einzelnen Terminen beträgt ca. 3 Wochen.

Du kannst dich bei mir mit einer geeigneten Wundpflege versorgen, die ganz speziell für Tattoos entwickelt wurde und die die Heilung einer frischen Tätowierung besser unterstützen kann, als die gebräuchliche Bepanthen-Salbe.

Schmutziges Milieu, Angreifen mit ungewaschenen Händen, verwenden von Seifen, Salben und Cremen, die schon jemand vor uns benutzt hat, Mehrweg-Waschlappen - all die Dinge soll man aufgrund von Keimbelastung vermeiden. Langes Befeuchten mit Wasser ist bei frischen Tattoos ganz schlecht, dazu gehört Schwimmen, Sauna, Bad, langes Abduschen, feuchte Umschläge und feuchtigkeitsspendende Cremen. UV-Strahlung ist für das frische, aber auch für das längst abgeheilte Tattoo ungünstig und man soll die tätowierte Stellen immer vor Sonne schützen (UV-Schutz mit hohem Faktor, Kleidung, Verweilen im Schatten). Man soll ein frisches Tattoo nicht kratzen. Wenn eine Verkrustung entsteht, soll man sie nicht entfernen, sie muss von ganz allein abgehen, auch wenn es lange dauert. Sport ist nur dann erlaubt, wenn dabei die tätowierte Stelle nicht allzu sehr belastet wird und wenn es dadurch nicht zu einer Infektion kommen kann.

Es wird empfohlen, die Termine in etwa 3-Wochen-Takt ausmachen zu lassen. Dazwischen ist genügend Zeit für die Heilung und Erholung von einer langen Tattoo-Session.

Nicht signifikant. Nur in Extremfällen kann es auffällig werden, wenn zum Beispiel Dehnungsstreifen in der Haut entstehen, was sich an den Tattoos sichtbar macht. Meistens lassen sich die so entstandene Narben überdecken und die Tattoos reparieren. Beim extrem starken Abnehmen kann es passieren, dass sich die Haut nicht ganz zurückbildet und hängende Falten bildet. Wenn man sich dazu entscheidet, die Hautfalten operativ zu entfernen, gehen die Tattoos oder ihre Teile natürlich mit und werden auch nicht mehr rekonstruierbar sein.

Ab 16 Jahren kann man sich mit schriftlicher Einverständnis und unter Anwesenheit einer erziehungsberechtigten Person tätowieren lassen.

Wir verwenden nur Tattoofarben, die sehr vertrauenswürdig sind und bisher noch kein einziges mal eine Allergie hervorgerufen haben. Natürlich kann man eine Allergieentstehung nicht ganz ausschließen, in dem Fall kommt es auf den Ausmaß der Allergie an, wie man weiter vorgeht. In den meisten Fällen muss man gar nichts tun und die Allergie vergeht nach einigen Wochen bis Monaten von selbst. In ganz seltenen Extremfällen muss die tätowierte Hautstelle chirurgisch entfernt werden.

Ja, auch sehr tiefe und reliefartige Narben, wie nach Verbrennungen oder Hauttransplantation kann ich erfolgreich mit Tattoos überdecken.

Ein Tattoo, sobald es korrekt gestochen und anschließend gut gepflegt wurde, muss man überhaupt nicht mehr nachstechen. Es bleibt jahrelang schön und intensiv, vorausgesetzt man geht damit nicht zu oft in die Sonne. Die Intensität kann je nach den individuellen Eigenschaften der Haut variieren. Nach vielen Jahren (15+) kann man es erwägen, ein Tattoo aufzufrischen, es ist aber meistens nicht notwendig.

Auf keinem Fall lange warten! Hier handelt es sich um Stunden, bis eine große eitrige Fläche entsteht und das Tattoo zerstört wird. Geh sofort zum Arzt und lass dir eine antibiotische Salbe verschreiben, bevor sich die Entzündung stark entwickelt und ein Nacharbeiten vom Tattoo notwendig wird.

Die Arbeitszeit, während der ein Tattoo entsteht, ist von mehreren Faktoren abhängig, was die Einschätzung vom Aufwand, den man beim Tätowieren haben könnte und somit auch die Preiseinschätzung sehr schwierig macht. Zu den Faktoren zählen unter anderen Detailstufe des Motivs, Größe der Tätowierung, Hautbeschaffenheit und individuelles Schmerzempfinden. Vieles davon kann man nicht vorsehen, deshalb sollte man nie von einem fixen Preis ausgehen, sondern eher von einer Preisspanne. Für kleine Minitattoos gibt es einen Mindestpreis von 80,- €, der sich auf die verwendeten Einwegmaterialien und den Zeitaufwand bei hygienischer Instrumentenaufbereitung bezieht. Wegen allen anderen Tattoos muss die Preisspanne persönlich und unter Berücksichtigung aller Umstände vereinbart werden.

Versorge dich mit den Pflegeprodukten, wie Küchenrolle, flüssige Seife und Salbe. Eine besonders gut geeignete Heilsalbe für frische Tattoos kannst du auch bei mir bekommen. Mindestens 2 Tage vorher sollte man auf den Alkoholgenuss verzichten. Ein gutes Frühstück oder Mittagessen wird verhindern, dass dir während dem Tätowieren schwindelig wird. Nimm eine kleine Jause, Süßigkeiten oder dein Lieblingsgetränk mit, am besten nichts Koffeinhaltiges. Lieblingspolster, -Decke, -Stofftier, -Handschuhe, -Mütze etc. sowie eine Person zum Händchen-Halten sind erlaubt. Geldbörse nicht vergessen ;)

Die Zeit kann man nicht rückgängig machen, aber ein unschönes Tattoo kann man entweder mit einem neuen Tattoo überdecken, oder man kann das Tattoo mit Laser entfernen lassen, was aber eine langwierige, komplikationsreiche und schmerzhafte Prozedur ist. Damit du keine unüberlegten Tattoos entfernen lassen musst, lass dich lieber in einem guten Studio beim Kundenvorgespräch beraten. Ein Tätowierer, dem Qualität seiner Arbeiten wichtig ist, wird dir nie etwas Minderwertiges oder Unangemessenes stechen, auch wenn es dir in dem Moment als beste Vorlage der Welt vorkommt.

Nachdem die Heilung völlig abgeschlossen ist, also im Normalfall nach etwa einer Woche. Wenn Komplikationen vorkommen, kann sich die Zeit um einiges verlängern.

Je dunkler die Haut, umso schlechter kommen helle Farben zum Vorschein, weil das hauteingene Pigment durch die nicht deckende Tattoofarben durchscheint.

Ja, ich verwende ausschließlich Farben aus einer vertrauenswürdigen Quelle und jede Farbe wird mit einem Sicherheitsdatenblatt mit detaillierten Information über die Inhaltsstoffe geliefert.

Kleine Tätowierungen können meistens in einer Sitzung gestochen werden, die so lange dauert, bis das Tattoo fertig wird. Es kann wenige Minuten bis zu ein paar Stunden dauern. Große Tattoos brauchen bis zum Abschluss möglicherweise mehrere Sessions. Jede Sitzung kann nur so lange dauern, wie es die tätowierte Person aushalten kann, also sehr unterschiedlich. Meistens sind es etwa 4-5 Stunden, aber es kann auch viel kurzer oder viel länger werden.

Es ist sowieso empfehlenswert, sich zu einem Vorgesprächstermin anzumelden, damit man alles um das Tattoo möglichst genau besprechen kann. Spontan verfügbare Tattootermine sind bei uns eher selten. Falls eine Vorbesprechung aufgrund großer Entfernung (Ausland) nicht möglich ist, kann es auch per Emailkorrespondenz erledigt werden, obwohl sie natürlich ein persönliches Gespräch nie völlig ersetzen kann.

Die sogenannten Biotattoos, die angeblich nach einigen Jahren nach dem Einstechen in die Haut verschwinden sollten, sind nur ein Mythos, das bereits seit Jahrzehnten in der Tattooszene Kreise schlägt und ganze Menschenmassen der Ästhetik ihrer Haut dauerhaft beraubt hat. In Wirklichkeit gibt es weder Farben, die zuverlässig durch den Körper abbaubar wären, noch spezielle Tattoo-Technik, die erlaubt hätte, dass eine Farbe einige Jahre in der Haut bleibt und danach plötzlich verschwindet. Wenn ein Tattoo nur in die obere Hautschicht gestochen wird, verschwindet es sobald sich die Hautzellen erneuern, was in der Regel ca. vier Wochen dauert. Nach dieser Zeit kann ein Tattoo theoretisch tatsächlich verschwinden, in der Praxis aber bleibt unschöne und fleckige Pigmentierung über, weil die erneuerbare Hautschichten extrem dünn sind, was ein genaues Einbringen der Farbe unmöglich macht. Zum Schluss bleibt man also mit einem undefinierbaren Fleck an der Haut, der nie wieder von selbst verschwinden wird.

Fragen zum Thema Piercings

Das Piercen von unmündigen minderjährigen Personen (unter 14 Jahren) ist verboten. Das Piercen von Minderjährigen bedarf der rechtswirksamen schriftlichen Einwilligung der mit der Pflege und Erziehung des Minderjährigen betrauten Person. Handelt es sich bei der zu piercenden Person um einen mündigen Minderjährigen (16 Jahre), entfällt die Einwilligungspflicht, wenn zu erwarten ist, dass die gepiercte Stelle innerhalb von 24 Tagen heilt.

Nein, je nach der Körperstelle muss man unterschiedliche Pflegehinweise beachten. Natürlich ist die Hygiene bei der Nachpflege von jedem Piercing gleich streng zu beachten.

Es kommt auf die gepiercte Stelle an. Piercings, die im Bereich der Schleimhaut gestochen werden, brauchen meistens viel weniger Zeit, um zu heilen. Piercings in normaler Haut verheilen unterschiedlich lange, je nach der Stelle und je nach der Länge des Stichkanals.

Es gibt unterschiedliche Stellen am Körper, wo ein Piercing nicht sinnvoll oder gar gefährlich sein könnte. Es kann auch vorkommen, dass es wegen individuellen anatomischen Eigenschaften überhaupt nicht oder nur schwer machbar ist. Generell muss man jeden Piercingvorgang ganz genau überlegen und persönlich besprechen, weil auch die gängigen Piercings sind nicht immer und nicht bei jedem möglich. Weiters kommt noch gesundheitlicher Zustand einer Person als ein Faktor hinzu. Es kann vorkommen, dass eine Person aus medizinischen Gründen nicht gepierct werden darf, weil es den Gesundheitszustand verschlechtern oder sogar lebensgefährlich werden könnte. In den Fällen wird es natürlich nicht gepierct.